Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Rückblick auf Aktionen

#FairWandel

Roland Hägele
Demo der IGM am 22.11. mit unserer AG Betrieb & Gewerkschaft

Die Versäumnisse von Daimler bei der sozialen und ökologischen Mobilitätswende dürfen nicht auf dem Rücken der Beschäftigten abgeladen werden. Wer das macht gefährdet die Wirtschaft einer gesamten Region und Branche. Anstatt ein glaubwürdiges Zukunftskonzept vorzulegen, wird eine Offensive gegen die Belegschaft und ihre Interessenvertreter gestartet und Arbeitsplatzangst geschürt. Wichtige Produktionslinien am Stuttgarter Standort in Frage zu stellen wird die Beschäftigten kaum für die zukünftigen Herausforderungen motivieren. Es ist vollkommen richtig, dass die Belegschaft, ihre Betriebsräte und die IG Metall sich dagegen zur Wehr zu setzen. Notwendig ist die Sicherung der Arbeitsplätze und der Standorte.

DIE LINKE ist solidarisch mit dem Beschäftigten

DIE LINKE steht an der Seite der Gewerkschaften und Beschäftigten, um diesen Angriff auf die Belegschaft zu verhindern. Eine neue Strategie von Daimler muss die Beschäftigten im Mittelpunkt des Unternehmens sehen und diese bei den kommenden Weichenstellungen mitentscheiden lassen. Darum muss in Zukunftstechnologien investiert werden, müssen zukunftsfähige Fertigungskapazitäten aufgebaut und Beschäftigte für diese Veränderungen qualifiziert und weitergebildet werden.

Daimler wird nur der Anfang sein. Jetzt Solidarität organisieren

Daimler war früher Pionier bei vielen Entwicklungen der Automobilbranche. Das könnte er wieder werden bei der Entwicklung klimafreundlicher Mobilität. Das geht nur mit den Beschäftigten und nicht gegen sie. Es ist ein Skandal, wenn hochprofitable Konzerne neue Verzichtsrunden in den Raum zu stellen und den Arbeitsdruck erhöhen wollen. Wochenende muss Wochenende bleiben, sonst haben eure Familien nichts von Euch und Ihr habt nichts vom Leben. Gegen eine Transformation zulasten der Beschäftigten braucht es Gegenwehr, wir brauchen eine ökologische-nachhaltige Transformation die alle Beschäftigte mitnimmt.

Bernd Riexinger

Defend Rojava

Am vergangenen Samstag haben die Frauen der Plattform Defend Rojava Stuttgart, Zusammen mit den Frauen vom Aktionsbündnis 8. März Stuttgart und dem Frauenbündnis Stuttgart eine Kundgebung auf dem Rotebühlplatz Stuttgart veranstaltet.

Die Bundesabgeordnete der LINKEN Heike Hänsel, LINKEN-Stadträtin Laura Halding-Hoppenheiting-Hoppenheit, eine Ezidische Aktivistin vom Aktionsbündnis 8. März Stuttgart und vom Frauenbündnis Stuttgart haben Reden über den Angriffskrieg in Syrien gehalten und darüber das in Europa in den Medien über diesen Krieg, der immer noch andauert überhaupt nicht mehr berichtet wird. Außerdem wurde die Solidarität der Frauen untereinander hervorgehoben und die Wichtigkeit der gemeinsamen Frauenaktionen.

Es war eine gelungene Aktion der Frauen aus verschiedenen Verbänden, die gemeinsam gegen den Krieg eintreten.

Die Haushalts-Verhandlungen im Gemeinderat gehen uns alle an!

DIE LINKE Stuttgart verteilt Flyer vor der Personalversammlung des Klinikum Stuttgart (im Bild Johanna Tiarks im Gespräch mit einer Beschäftigten). Thema der Personalversammlung ist die Überlastungssituation des Pflegepersonals auf vielen Stationen. Der Personalmangel ist die Ursache einer Abwärtsspierale: zu wenig Personal, mehr Stress für die verbleibenden Beschäftigten, noch mehr Abgänge und noch mehr Stress... Wir wollen diese Spirale durchbrechen und den kommunalen Beschäftigten im Kranknehaus und anderswo ermöglichen, ihre wichtige Arbeit unter guten Bedingungen zu leisten.

Personalmangel gibt es nicht nur im Krankenhaus, sondern bei vielen kommunalen Dienststellen. Deshalb macht DIE LINKE. Stuttgart die Personalfrage zu einem zentralen Punkt in ihrer Haushaltskampagne. Eine funktionierende öffentliche Daseinsvorsorge und eine lebenswerte Stadt für alle beruht auf der Arbeit von tausenden öffentlichen Beschäftigten: Pflege, Verwaltung, Abfallentsorhung und, und und.

Wir fordern die Schaffung neuer Stellen, um Stress und Überlastung des Personals (maßgeblich sind für uns hier die Forderungen der Personalräte, mindestens aber die Mindestpersonalanforderungen der Amtsleiter*innen), sowie schlechtem Service für die Bürger abzuhelfen. Dazu muss die Stadt als Arbeitgeberin attraktiver werden: Kurzfristig müssen die Löhne der kommunalen Beschäftigten steigen durch eien Ballunsgraumzulage von 200 Euro im Monat für städtische Beschäftigte.

Stuttgart ist die teuerste Stadt Deutschlands

Politisches Armutszeugnis und klarer Handlungsauftrag für Kurswechsel in der Wohnungspolitik. Versagen der Grünen Stadtregierung. Im Ranking der Städte mit den teuersten Mieten Deutschlands ist Stuttgart seit Jahren vorne mit dabei. Nach sieben Jahren grüner Politik ist Stuttgart zum absoluten Spitzenreiter aufgestiegen und hat den langjährigen Tabellenführer München vom Thron gestoßen. Im neuen Mietspiegelindex vom Forschungsunternehmen F+B  ist Stuttgart die teuerste Großstadt in Deutschland.

Textilindustrie - Perspektiven für soziale und ökologische Gerechtigkeit

v.l.n.r. Philipp Günthör, Sabine Vogel, Jessica Tatti, Mirjam Hitzelberger

Am Mittwoch, den 30.10. fand in der AWO-Ost die Podiumsdiskussion zum Thema „Textilindustrie - Perspektiven für soziale und ökologische Gerechtigkeit“ statt. Die Veranstaltung war auf reges Interesse gestoßen, da sich am Beispiel der Textilindustrie einige Probleme aber auch mögliche Lösungen globaler Ungerechtigkeiten und Abhängigkeiten aufzeigen lassen, die durch einen zügellosen Kapitalismus entstanden sind. 

Mit dabei waren Jessica Tatti (MdB), Sabine Vogel von ver.di und Mirjam Hitzelberger vom Dachverband Entwicklungspolitik Ba-Wü (deab).

In der lebhaften Diskussion wurden die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Textilindustrie in den produzierenden Ländern wie auch im Einzelhandel hier beleuchtet und Ansätze solidarischen gewerkschaftlichen Engagements berichtet. Deutlich wurde, dass die Verantwortlichkeiten sowohl bei Konsumenten und den Textilmarken, aber auch bei der Politik liegen. So bremst die Bundesregierung zB aktiv internationale Bemühungen für ein UN-Abkommen zu verbindlichen Menschenrechtsnormen für Wirtschaftsunternehmen. 

Wir als Linke fordern die Bundesregierung daher auf, zB durch ein Lieferkettengesetz in allen Industriebereichen endlich ein glaubhaftes Zeichen für Umwelt und Menschenrechte zu setzen. 

Aktuelle Termine in Stuttgart

  1. Termin KV Stuttgart
    18:00 Uhr

    493. Montagsdemo auf dem Kleinen Schlossplatz in Stuttgart

    Montag, 9.12., 18 Uhr, Kleiner Schlossplatz Stuttgart mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. Termin KV Stuttgart
    17:00 Uhr

    Für ein Menschenrecht auf Frieden und Leben - Solidarität mit den Whistleblowern Assange, Manning und den Menschen in Lateinamerika

    Veranstalterin: Gesellschaft Kultur des Friedens Dienstag, 10. Dezember 2019, 17 Uhr Mahnmal gegen Krieg und Faschismus, Stuttgart, Stauffenbergplatz. mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. Termin KV Stuttgart
    18:00 Uhr

    Alfred Hausser und Walter Vielhauer – zwei Antifaschisten

    Ausstellung im Willi-Bleicher-Haus Ausstellungseröffnung am Dienstag, 10.12.2019, 18:00 Uhr, Willi-Bleicher-Str. 20, 70174 Stuttgart mehr

    In meinen Kalender eintragen

Aktuelles aus dem Kreisverband


PM vom Bündnis Mietentscheid Stuttgart

Forderungen stehen - Mietentscheid startet in die nächste Phase Nach seiner Gründung in diesem Frühjahr hat sich das Bündnis Mietentscheid-Stuttgart jetzt auf seine Forderungen geeinigt – und eine erste rechtliche Expertise eingeholt, die den Inhalten juristische Machbarkeit bescheinigt. Die Forderungen beinhalten ein konsequenteres Vorgehen... Weiterlesen


Der Einmarsch türkischer Truppen in Syrien

Anlässlich der bevorstehenden Invasion der türkischen Armee in Syrien, haben am Dienstag, den 08.10. mehrere hundert Menschen in Stuttgart demonstriert. Auf der Demonstration, die mit einer Kundgebung auf dem Schlossplatz ihren Abschluss fand, herrschte zurecht große Sorge um die Menschen in der betroffenen Region. Durch den Abzug der USA Truppen... Weiterlesen


Veranstaltung zum Haushaltsplan der Stadt Stuttgart

Roland Hägele

Am vergangenen Dienstag, den 24. September 2019 veranstaltete der Kreisverband der LINKEN Stuttgart eine Diskussionsveranstaltung zum Auftakt der Haushaltskampagne. Die Versammlung war der erste Aufschlag einer Reihe von Veranstaltungen und Aktionen, mit denen der Vorstand beabsichtigt, die Kampagne von Fraktion und Partei zum kommunalen ... Weiterlesen

Aktuelles aus der Regionalversammlung


Regiorad, WC-Anlagen, Stuttgart-Marathon: Die Regionalversammlung berät über den Etat

Die Region lobt zwei neue Preise aus. Beim Internationalen Trickfilmfestival wird auf Antrag von Linke/Pirat ein Nature Award vergeben. Weiterlesen


Nahverkehr in der Region Stuttgart: Fraktionen wollen Ausweitung des 365-Euro-Tickets

Einige Fraktionen in der Regionalversammlung, so unter anderem DIE LINKE/PIRAT, wollen das 365-Euro-Ticket nicht nur für Schüler und nicht nur in Stuttgart. Doch eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Weiterlesen

Aktuelles aus dem Landesverband


Wir brauchen eine Sozialoffensive!

#Blackfriday veranschaulicht die Absurdität des Systems: Profitstreben erfolgt zulasten der Beschäftigten, die in prekäre Arbeitsverhältnisse und Armut getrieben werden. Damit muss Schluss sein. Weiterlesen


Antifaschismus ist gemeinnützig!

Der Landesvorstand der Partei DIE LINKE hat am Wochenende seine Solidarität mit der VVN/BdA beschlossen. Wir fordern die umgehende Wiederanerkennung der VVN-BdA als gemeinnützige Organisation und rufen dazu auf, ein Zeichen der Solidarität zu setzen und Mitglied bei der VVN-BdA zu werden. Weiterlesen


DIE LINKE unterstützt die Kundgebung der IG Metall zum Fairwandel

Die IG Metall setzt ein notwendiges kämpferisches Zeichen, wenn sie am Freitag mit den Beschäftigten aus der Industrie auf die Straße geht. Weiterlesen


Herzlich Willkommen bei DIE LINKE. Stuttgart

Willst du uns kennenlernen? Dann komm zu unserem Stammtisch!
Jeden 2. Freitag im Monat, ab 19.00 Uhr im Weltcafé am Charlottenplatz
Unser ROTER Freitag - ein Stammtisch oder offener Treff. Einfach so, gemeinsam und locker, bei politischen Gesprächen die Woche ausklingen lassen.

So erreichen Sie uns direkt

Per Post: Falkertstr. 58, 70176 Stuttgart
Per Mail: info@die-linke-stuttgart.de

SÖS LINKE PluS - Unsere Stadtratsfraktion

www.soeslinkeplus.de

DIE LINKE. in der Regionalversammlung

www.dielinke-rv-stuttgart.de

Bernd Riexinger - unser MdB im Bundestag

www.bernd-riexinger.de

DIE LINKE nimmt keine Spendengelder von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten! Unsere wichtigste Einnahmequelle sind unsere Mitgliedsbeiträge. Das macht uns unabhängig. Für den Kommunalwahlkampf sind wir über Spenden von Mitgliedern, Sympathisant*innen und Sympathisanten aber sehr dankbar.

Für jede Spende ab 20€ erhalten Sie eine Spendenbescheinigung, falls Ihre Adresse bekannt ist.

Spendenkonto:
DIE LINKE. Stuttgart
GLS-Bank Stuttgart
Kontonr.: 702 694 8600
BLZ: 430 609 67

IBAN: DE72 4306 0967 7026 9486 00
BIC: GENODEM1GLS

Pflege-Kampagne

Bündnis Stuttgart gegen Rechts

Leerstandsmelder Stuttgart