Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Elwis Capece, Landessprecher
Gewerkschaft, Nahrung Genuss Gaststätten, NGG

Landesregierung muss mehr gegen Teuerungen machen

Teuerungen führen zu enormen Kaufkraftverlusten. Besonders davon betroffen sind Menschen mit niedrigen Einkommen wie Alleinerziehende, Rentner*innen und Alleinstehende mit einem monatlichen Nettoeinkommen unter 2.000 Euro. DIE LINKE fordert ein weiteres Entlastungspaket, einen Energiepreisdeckel und gerechte Verteilung der Krisenlasten. Sie kritisiert die grün-schwarze Landesregierung für ihre Tatenlosigkeit angesichts der steigenden Armut im Land und fordert ein landesweites 365-Euro-Ticket.

Elwis Capece, Landessprecher der LINKEN Baden-Württemberg, erklärt: „Reiche müssen stärker an der Finanzierung der Krisenlasen beteiligt werden. Die Politik der Bundesregierung bewirkt genau das Gegenteil. Die Energiekonzerne verzeichnen aufgrund der steigenden Preise hohe Extragewinne. Allein der Stromkonzern RWE rechnet mit einem Gewinn von über 5 Milliarden Euro. Für einen sozial gerechten Lastenausgleich fordert DIE LINKE die Einführung einer Übergewinnsteuer. Die Ampel führt stattdessen eine Gasumlage ein und belastet damit die Haushalte mit niedrigen Einkommen erneut. Es ist eine Schande, dass Baden-Württemberg im Bundesrat nicht für die Einführung einer Übergewinnsteuer gestimmt hat.“

In einer Stadt wie Mannheim verlieren die Haushalte dieses Jahr rund 161 Millionen Euro an Kaufkraft. Je nach Größe der Kommune bedeuten die Teuerungen also Kaufkraftverluste zwischen 20 Millionen und mehreren 100 Millionen Euro.

Um Haushalte mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu entlasten, schlägt DIE LINKE einen Energiepreisdeckel vor. Für den Energie-Grundbedarf soll es einen sozial gerechten Fixpreis geben. Diejenigen, die heute schon kein Einsparpotential mehr haben, werden damit vor steigenden Preisen geschützt.

Elwis Capece: „Vom Kellner bis zur Bäckereifachverkäuferin – Beschäftigte, die keine Spitzenverdiener sind, müssen derzeit jeden Cent zweimal umdrehen. Wer ohnehin schauen muss, wie er bis zum Monatsende durchkommt, bei dem schlagen die aktuellen Mehrausgaben enorm zu Buche. Diese Menschen brauchen jetzt Entlastungen.“

Elwis Capece kritisiert die Landesregierung, die angesichts der massiven Teuerungen völlig ideen- und tatenlos bleibe: „Wir erwarten von der Landesregierung ein echtes Maßnahmenpaket gegen die Teuerungen. Das Verkehrsministerium könnte mit einem landesweiten 365-Euro-Ticket vorlegen. Wenn das 9-Euro-Ticket Ende August ausläuft, muss Baden-Württemberg den Menschen ein bezahlbares Angebot für den ÖPNV machen.“


So erreichen Sie uns direkt

Per Post: Falkertstr. 58, 70176 Stuttgart
Per Telefon: 0711-241045
Per Mail: info@die-linke-stuttgart.de

DIE LINKE nimmt keine Spendengelder von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten! Unsere wichtigste Einnahmequelle sind unsere Mitgliedsbeiträge. Das macht uns unabhängig. Für den Landtagswahlkampf sind wir aber über Spenden von Mitgliedern und Sympathisant*innen sehr dankbar.

Für jede Spende ab 20€ erhalten Sie eine Spendenbescheinigung, falls Ihre Adresse bekannt ist.

Spendenkonto:
DIE LINKE. Stuttgart
GLS-Bank Stuttgart
IBAN: DE72 4306 0967 7026 9486 00
BIC: GENODEM1GLS

Bernd Riexinger - MdB

www.bernd-riexinger.de

Die FrAKTION LINKE SÖS Piraten Tierschutz - Unsere Stadtratsfraktion

www.soeslinkeplus.de

DIE LINKE. in der Regionalversammlung

www.dielinke-rv-stuttgart.de

Mieterinitiativen Stuttgart

Leerstandsmelder Stuttgart

Bündnis Stuttgart gegen Rechts