Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landesverband

Heike Hänsel, MdB

Nach Brand in Moria: Menschenunwürdiges EU-Hotspot-System auflösen, Flüchtlinge aufnehmen


„Der verheerende Brand im völlig überfüllten Flüchtlingslager in Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist ein Fanal der gescheiterten Flüchtlingspolitik der EU. Seit Jahren warnen
Menschenrechtsorganisationen vor solch einer Katastrophe. Deutschland steht auch angesichts der EU-Ratspräsidentschaft in der dringenden Pflicht, jetzt eine sofortige Evakuierung Morias zu organisieren und die internierten Menschen innerhalb der EU aufzunehmen. Die griechische Insel benötigt zudem Unterstützung, um alle weiteren Feuer in der Umgebung zu löschen“, sagt Heike Hänsel, Tübinger Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, die zusammen mit Mitgliedern der Gesellschaft Kultur des Friedens bis Anfang September 2020 auf Lesbos war, um die aktuelle Lage der Menschen in den Flüchtlingslagern zu erfassen und das Solidaritätsprojekt One Happy Family OHF nahe der Hafenstadt Mytilini zu unterstützen.

Die Außenpolitikerin weiter: „Das Lager war bei Kapazität für 3.000 Menschen bekanntermaßen mit mehr als 12.000 Menschen heillos überbelegt, im letzten Jahr sogar mit über 20.000 Menschen. Die Folge waren unhaltbare Zustände für die Flüchtlinge und die griechische Bevölkerung. Nun kam der lange befürchtete Corona-Ausbruch dazu. Dennoch hat die Bundesregierung bislang nicht einmal 500 Menschen aus Moria aufgenommen und ist auf EU-Ebene weitgehend untätig geblieben. Bundeskanzlerin Angela Merkel muss eine EU-Sondersitzung einberufen, für eine Neuausrichtung der europäischen Flüchtlingspolitik. Das menschenunwürdige EU-Hotspot-System muss aufgelöst werden. Die Stadt Tübingen ist aufgefordert, nun ein ganz konkretes Angebot an das Innenministerium zu machen, sofort Menschen aufzunehmen, damit diese nicht obdachlos auf der griechischen Insel umherirren."
 


So erreichen Sie uns direkt

Per Post: Falkertstr. 58, 70176 Stuttgart
Per Mail: info@die-linke-stuttgart.de

Spendenaufruf zum OB-Wahlkampf

DIE LINKE nimmt keine Spendengelder von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten! Unsere wichtigste Einnahmequelle sind unsere Mitgliedsbeiträge. Das macht uns unabhängig. Für den Landtagswahlkampf sind wir aber über Spenden von Mitgliedern und Sympathisant*innen sehr dankbar.

Für jede Spende ab 20€ erhalten Sie eine Spendenbescheinigung, falls Ihre Adresse bekannt ist.

Spendenkonto:
DIE LINKE. Stuttgart
GLS-Bank Stuttgart
IBAN: DE72 4306 0967 7026 9486 00
BIC: GENODEM1GLS

Pflege-Kampagne

Livestreams & Videokonferenzen

Zum Online-Veranstaltungsprogramm der LINKEN

Die FrAKTION LINKE SÖS Piraten Tierschutz - Unsere Stadtratsfraktion

www.soeslinkeplus.de

DIE LINKE. in der Regionalversammlung

www.dielinke-rv-stuttgart.de

Bernd Riexinger - unser MdB im Bundestag

www.bernd-riexinger.de

Bündnis Stuttgart gegen Rechts

Mieterinitiativen Stuttgart

Leerstandsmelder Stuttgart