Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Aktionstag gegen den AfD-Landesparteitag in Stuttgart - Cannstatt am 2. Juli

Solidarität statt Hassparolen
Am 2./3.Juli will die AfD ihren Landesparteitag in der Carl-Benz-Arena in Stuttgart Bad Cannstatt abhalten. Auch wenn sie sich den Schein einer ganz "normalen" bürgerlichen Partei geben will, bildet sie in Wirklichkeit die Keimzelle eines neuen Faschismus in Deutschland. Nach Lucke, nach Petry ist auch Meuthen aus der Partei ausgetreten. Der Flügelfaschist Höcke versucht sich nun als "Führer" weiter zu stärken. Die Gefahr eines Entstehens einer faschistischen Massenpartei seit Ende des zweiten Weltkriegs in Deutschland ist real. Die AfD ist der Dreh- und Angelpunkt
der bundesdeutschen Rechten. Sie ist deren Bezugspunkt bis hin zum rechten Terror.

Anders Breivik in Norwegen, die Mörder von Christchurch in Neuseeland, in Halle und Hanau hatten alle ein rassistisches Weltbild, welches sie mit dem Weltbild der AfD verbindet. Wenn die AfD beispielsweise von "Umvolkung" von Migrant.innen spricht, die die einheimische Bevölkerung verdrängen würden, so tat dies beispielsweise auch der Mörder von Hanau. Wir müssen aber auch gegen die Formen des Rassismus aus der
gesellschaftlichen Mitte kämpfen, gegen die Sarazzins, Seehofers und Co. und gegen den Rassismus in staatlichen Institutionen und durch rassistische Gesetzgebung. All dies hat erst den Aufstieg der AfD ermöglicht.

Das wahre Gesicht der AfD
Die AfD ist eine rassistische, sexistische und reaktionäre Partei, sie ist klimafeindlich, unsozial und militaristisch.
Zur Zeit versucht sie sich auch als Partei einer vermeintlichen "Friedensbewegung von rechts" zu inszenieren. In Wirklichkeit ist sie eine Partei der Aufrüstung und will die Bundeswehr zum Staat im Staate machen. Mit ihrem rassistischen und faschistischen Gift will sie uns in unserem Kampf für bessere Lebensbedingungen gerade in der gegenwärtigen Krise spalten und schwächen, sei es im Kampf für bessere Bedingungen in der Kranken- und Altenpflege, gegen Mieterhöhungen, gegen höhere Lebensmittelpreise und Fahrpreise im ÖPNV und vielen anderen Bereichen.

Die AfD hat nicht nur keine Antworten auf die gegenwärtige Krise, ginge es nach dieser Partei, wären sämtliche, erkämpfte Arbeitnehmer.innenrechte abgeschafft, der Neoliberalismus und das "national-soziale" (vorgegaukelt "soziale", wie im Original von 1933) würden sich in allen Bereichen des Lebens ausweiten und etablieren. Wohin faschistisches Gedankengut führen kann, wenn es an die Macht kommt, kennen wir aus der Geschichte.

Wie wir die AfD stoppen können
Dass die AfD auch zurückgedrängt werden kann, zeigen unter anderem die letzten Wahlergebnisse und Umfragewerte. In Schleswig-Holstein
flog die AfD aus dem Landtag. Dazu haben auch die Proteste wesentlich beigetragen. Es ist ein Grund zur Freude aber noch lange kein Grund für
eine Entwarnung! Wir dürfen die AfD nicht ignorieren, sondern müssen sie und ihr Gedankengut ächten und isolieren. Wir sagen nein zur AfD!
Keine Halle, keine Parteitage, keinen Platz für die Brandstifter von heute und die Henker von morgen!

Mach mit: antifa@die-linke-stuttgart.de Kommt am 2.Juli zu den Protesten! Macht mit bei der Mobilisierung! Kämpft mit uns für eine solidarische Gesellschaft ohne Ausbeutung und Diskriminierung! Mach mit bei der AG Antifa der Partei DIE LINKE KV Stuttgart, wir freuen uns auf euch und eure Ideen!