Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Werner Ott

Feier an der Otto-Wahl-Staffel in Rohracker

Wir freuen uns hier die Feier eines kleinen politischen Erfolgs LINKER Bezirksbeiratsarbeit und antifaschistischer Erinnerungsarbeit in Stuttgart-Rohracker (früher scherzhaft klein Moskau) anzukündigen. Im Frühjahr 2019  hatten die Aktiven der LINKEN im Bezirksbeirat von Hedelfingen eine Namensgebung der bislang namenlosen Staffel angeregt, die von der Rohrackerstraße hinauf führt zum Speidelweg auf dem Kirchweinberg. Der Vorschlag: die Staffel soll nach dem Hedelfinger Kommunisten, Antifaschisten und Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime (den er mit der Inhaftierung in u.a. dem KZ Mauthausen bezahlte) Otto Wahl benannt werden. Die Initiative war einstimmig erfolgreich im Bezirksbeirat. Auch im Verwaltungsausschuss des Gemeinderats fand der Antrag am 19. Februar 2020 (gegen die Stimmen der AfD versteht sich) eine Mehrheit und seit Mitte 2020 trägt die Staffel den Namen von Otto Wahl.

Leider musste eine Feier zur Einweihung in 2020 pandemie-bedingt abgesagt werden. Wir freuen uns, dass diese nun am Freitag, dem 6. Mai ab 18:00 Uhr am Fuße der Staffel in der Rohrackerstraße stattfindet. Nach einigen Redebeiträgen zu Person von Otto-Wahl und einigen Musikstücken, wird in das Rohrackerer Bürgerhaus, die Alte Schule in der Tiefenbachstraße 4 eingeladen, wo noch ein Film zum Leben von Otto-Wahl gezeigt wird. Dazu gibt es einen Happen zu Essen und ein Glas Wein.

Wer war Otto Wahl?
Otto Wahl wurde 1910 in dem Weingärtnerdorf Rohracker bei Stuttgart geboren, wuchs in einfachen Verhältnissen als Sohn von Weinbauern auf, fand den Weg in die Arbeiter*innenbewegung, wurde von den Nazis ins KZ deportiert (Welzheim, Dachau, Mauthausen) überlebte und kehrte nach Stuttgart zurück, wo er weiter sein Leben lang politisch und gewerkschaftlich aktiv war, bis zu seinem Tod 1997. Zu seiner politischen Charakterisierung kann man am besten aus einer biografischen Publikation des Mauthausen Komitees zitieren: „Nicht dass es wenig zu essen gab, war in den sozialistischen Ländern das Problem, sondern dass auch die kleinste demokratische Regung im Keim erstickt wurde. Trotzdem, es gibt keine Alternative zum Sozialismus“. Mit diesen Worten endete 1993 ein Interview mit Otto Wahl. Wer ihn kannte, weiß, dass sie seinen politischen Werdegang und seine Persönlichkeit treffend charakterisieren. Für den Sozialismus hat er Zeit seines Lebens gekämpft. Er war ein scharfer politischer Analyst und wenn er sagte, dass wer Politik macht, es wissenschaftlich fundiert tun muss und dass Kommunist oder Sozialist zu sein bedeutet, sich wissenschaftlich mit den Problemen der Politik und Ökonomie und mit weltanschaulichen Fragen auf marxistischer Grundlage zu beschäftigen, dann sagte er viel über sich selbst. Er hat die marxistischen Klassiker studiert. Sie halfen ihm, die Welt wie sie ist, zu verstehen und seine Überzeugung zu festigen, dass sie nicht so bleiben muss, wie sie ist.

Die Veröffentlichungen des Mauthausen Komitees zu Otto Wahl möchten wir euch sehr zu lesen empfehlen.
www.mksev.de/links/Biographie_OttoWahl.pdf

www.mksev.de/links/Otto_Wahl.pdf

Programm
Feier an der Otto-Wahl-Staffel am 6. Mai 2022, 18.00 Uhr Stuttgart-Rohracker, Ecke Rohrackerstr. / Otto-Wahl-Staffel

  • Begrüßung, Moderation --  Werner Ott
  • Worte von Vertretern der Stadt und des Bezirks
  • Persönliche Worte -- Gerhard Wahl, Manfred Bodenhöfer
  • Musikalischer Beitrag aus der Mauthausenkantate von Theodorakis
  • Otto und das KZ Mauthausen -- Vertreter*innen des Mauthausen-Komitee
  • „Moorsoldaten“ als Lied der KZ-Häftlinge -- gemeinsames Singen
  • Verabschiedung und Einladung zum Nachgespräch in der Alten Schule in der Alten Schule Tiefenbachstr. 4  ab 19:00 Uhr
          Filme mit und zu Otto Wahl - Austausch bei Brezeln und Wein aus Rohracker…