Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE-Stadträt*innen stellen sich vor

Eine Klärung in eigener Sache
Luigi Pantisano
Wie viele von Euch wissen, bin ich in Stuttgart seit nunmehr 6 Jahren politisch sowohl bei »SÖS - Stuttgart ökologisch sozial« aktiv – als auch in der Partei DIE LINKE Mitglied und engagiere mich sehr für DIE LINKE auf Landes- und Bundesebene. Es ist für mich nun die Zeit gekommen, auch für meine kommunalpolitische Arbeit in Stuttgart eine Klärung zu schaffen.
Gerne möchte ich Euch mitteilen, dass ich mich in Zukunft vollständig für DIE LINKE in Stuttgart politisch engagieren werde und meine Arbeit als Stadtrat im Gemeinderat auch dazu nutzen möchte, DIE LINKE in Stuttgart zu stärken. Mein bisheriges politisches Engagement für eine soziale, ökologische und antirassistische Gesellschaft werde ich weiter in unserer Fraktionsgemeinschaft Die FrAKTION und außerparlamentarisch in verschiedenen Initiativen konsequent fortführen.
Ich freue mich sehr auf die weitere gemeinsame politische Arbeit mit vielen Genoss*innen in der LINKEN in Stuttgart für bezahlbare Mieten, für eine nachhaltige Mobilität und für eine solidarische Gesellschaft. Gerne werde ich mich auch inhaltlich als auch organisatorisch im Kreisverband einbringen.
Diese Klarheit war ich sowohl SÖS als auch dem LINKEN Kreisverband seit langem schuldig. In vielen Gesprächen mit den Vorständen von SÖS und LINKEN, haben wir uns geeinigt, dass dieser Übergang jeweils in freundschaftlicher Verbundenheit stattfindet und wir unsere gemeinsame Arbeit von SÖS und LINKEN innerhalb und außerhalb des Gemeinderats in Zukunft fortführen.

Neu im Stadtrat für DIE LINKE
Johanna Tiarks
Ich setze mich für mehr soziale Gerechtigkeit und für eine gerechtere Verteilung des Reichtums ein, damit alle Stuttgarter*innen die gleichen Chancen haben. Diese beginnt mit einer beitragsfreien Bildung von der Kita an, geht über mehr Unterstützung in der Schule und setzt sich in Akzeptanz der Vielfalt in der Stadtgesellschaft fort, bis zu einer würdevollen Versorgung im Alter.
Wir wollen Mietende vor den Gewinninteressen von Investoren schützen, damit sich alle Stuttgarter*innen das Wohnen leisten können, ohne dass in ihren Vierteln eine Gentrifizierung stattfindet.
Pflege und Gesundheit betreffen alle Menschen hier in Stuttgart. Auch heute noch ist Gesundheit davon abhängig, wie die finanziellen Möglichkeiten sind. Ich setze mich dafür ein, dass Gesundheit und Pflege für alle Stuttgarter*innen, unabhängig von ihrem Geldbeutel, möglich ist. Gemeinsam, mit den vielen Initiativen in Stuttgart, möchte ich mich für eine lebenswerte und sozial gerechte  Stadt einsetzen.