Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Wegezeit ist Arbeitszeit

Nach 3 gescheiterten Verhandlungsrunden in den aktuellen Tarifverhandlungen protestierten heute bundesweit Beschäftigte des Bauhauptgewerbes in vielen Städten und auch in Stuttgart (http://gleft.de/40m). Die Beschäftigten und ihre Gewerkschaft Bauen, Agrar Umwelt (IG BAU) fordern 6,8 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 230,00 und für Azubi 100,00 Euro mehr. Eine zentrale Forderung ist auch die Zahlung der Anfahrtswege (die in der Branche mitunter sehr lang sein können, wenn die Beschäftigten z.B. hunderte Kilometer weit auf Montage fahren). Es ist u.a. diese Forderung mit der die IG BAU gegenüber den Arbeitgebern auf Granit beißt.

Am kommenden Mittwoch beginnt eine Phase der Schlichtung.

Die Baubranche gehört zu den Branchen die durch die Corona-Krise kaum negativ betroffen sind. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verzeichnete die Branche (Betriebe über 20 Beschäftigte) ein Umsatzplus von 7,1 Prozent, preisbereinigt 3,9 Prozent. Die gute Auftragslage in der Bauwirtschaft hat zu sehr viel Überstunden geführt - Homeoffice und Kurzarbeit gab es in der Bauwirtschaft kaum.

Auf der Kundgebung in Stuttgart wurden über die Forderungen der Tarifrunde hinaus auch politische Forderungen artikuliert. Während in der Corona-Zeit die Beschäftigten in der Baubranche in vollem Einsatz gearbeitet hätten, wären die Mitarbeiter*innen vieler staatlicher Kontrollbehörden ( Gewerbeaufsicht, Finanzkontrolle) die Arbeitsschutz und soziale Standards auf dem Bau überwachen müssten im Homeoffice gewesen. Ohnehin brauche es mehr Personal in der öffentlichen Verwaltung, um soziale Standards und Arbeitsschutz wirksam überprüfen zu können, wie der IG-BAU Sekretär Andreas Harnack auf der Stuttgarter Demo formulierte.

Auch die Forderung an die Landespolitik an eine soziale Vergabegesetzgebung wurde erhoben. Das Land Baden-Württemberg müsse die Voraussetzungen schaffen, dass soziale Kriterien wie Tarifbindung zumindest bei der Vergabe öffentlicher Aufträge einen entscheidenden Stellenwert bekämen.

Filippo Capezzone, DIE LINKE. Stuttgart